Kategorie-Archiv: Shoppen

Alles Schnäppchen im WSV?

Der Weihnachtskaufrausch ist kaum vergessen, da stürmen alle Shopping-Verrückten schon wieder die Gänge der großen Kaufhäuser und Modeboutiquen. Denn der Winterschlussverkauf ist in vollem Gange. Jetzt gilt es nach Schnäppchen aller Art Ausschau zu halten. Doch lohnt sich die Schnäppchenjagd zum WSV wirklich?

sale-wsv-rabattkatalogVielen Menschen verschafft die Schnäppchenjagd einen gewissen Kick. Die Chance teure Markenkleider für 40, 50 oder sogar 70 Prozent Preisnachlass zu erwerben, lässt alles logisches Denken zeitweise aussetzen. Die Frage, ob man das betreffende Kleidungsstück überhaupt braucht stellt sich dabei nicht. Vor allem wenn man bedenkt, dass der Winter erst einmal vorbei ist und bis zu den nächsten kalten Tagen der Schnäppchenmantel vielleicht schon nicht mehr gefällt.

Zudem die kolportierten Preisnachlässe oft gar nicht so hoch sind wie angegeben. Oft beziehen sich die Rabattangebote auf den UVP, die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. In den seltensten Fällen landen die Kleider jedoch für diesen Preis im Einzelhandel, sondern werden bereits deutlich darunter zum Verkauf angeboten. Die tatsächliche Ersparnis ist also deutlich geringer.

Augen auf beim Schnäppchenkauf ist also die Devise. Mit einigen wenigen Tipps im Hinterkopf, über die auch  Jahr für Jahr für die Medien und Verbraucherportale aufklären, lässt sich der WSV deutlich entspannter angehen. Zudem erhöhen sich damit de Chancen echte Schnäppchen mit Sachen, die man auch wirklich benötigt zu finden. Damit sie auch noch lange Freude an ihrem günstigen Wintermantel haben.

 

Schwarzes Brett war gestern – Bücher für die Uni günstig

Jeder, der sie erlebt hat, kann sich noch daran zurückerinnern. Die gute alte Studienzeit. Parties, Seminare und Nächte, die über Hausarbeiten und Referaten brütend verbracht wurden. Meist war das Budget knapp und musste durch den ein oder anderen Nebenjob aufgebessert werden. Teure Kursliteratur war für das Klamme Studentenbudget dabei natürlich Gift. Zum Glück gab es immer das Schwarze Brett, an welchem andere Studenten gebrauchte Bücher zu günstigen Preisen anboten.

Bücher-BergHeute gibt es diese Zettel-Wände zwar immer noch und sie erfreuen sich auch immer noch großer Beliebtheit. Jedoch stellen Sie längst nicht mehr die einzige Möglichkeit dar, günstig an gebrauchte und vor allem wissenschaftliche Literatur zu kommen. Amazon-Marketplace und ebay sind dabei nur einige wohlbekannte Adressen, an die sich finanzbewusste Studenten wenden können um ihre Bücher günstig zu erwerben.

Andere Portale haben sich dagegen speziell auf das Angebot von gebrauchten Büchern spezialisiert. Hierbei ist vor allem die Seite booklooker.de zu empfehlen. Auch hier bieten viele Fachliteratur aber auch normale Belletristik zu kleinen Preisen an.

Sparen beim Kauf von Kursliteratur ist also heute vielleicht so einfach wie nie zuvor. Und das gesparte Geld lässt sich dann perfekt anlegen. Indem man das Studentenleben mit all seinen Seiten voll und ganz auskostet und genießt. Ohne teure Bücherkosten im Hinterkopf haben zu müssen.

Vorsicht beim Online-Kauf

Ich habe letztens ja über Einsparungen durch Online-Käufe berichtet. Heute möchte ich mich dem Thema Sicherheit beim Online-Kauf widmen. Jeder Schnäppchenjäger sollte sich durchaus den Gefahren des Online-Kaufs bewusst machen und wissen, welchen Zahlungsmethoden man heutzutage vertrauen kann und welchen nicht.

Online-Händler genau überprüfen

Bevor man einen Online-Kauf tätigt. Muss man unbedingt den Online-Händler genau überprüfen. Bei großen und vor allem bekannten Anbietern ist das leichter. Ist einem der Händler jedoch unbekannt, sollte man darauf achten, ob auf der Website der vollständige Name, Rechtsform, Adresse sowie Kontaktinformationen vorhanden sind. Weiters sollte die Gewerberegisternummer, die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer und die Angabe der Aufsichtsbehörde auf der Website ersichtlich sein. Üblicherweise werden diese Informationen unter der Rubrik „Impressum“ auf der Website zur Verfügung gestellt. Seriöse Online-Händler erkennt man unter anderem auch daran, dass die allgemeinen Geschäftsbedingungen ersichtlich sind, Informationen über Datenschutz bereitgestellt werden und Angaben zum Widerrufsrecht bzw. Rückgaberecht verfügbar sind. Weiters sollten auch bei einem Online-Kauf verschiedene Zahlungsoptionen den Kunden zur Verfügung stehen. Eventuelle Zusatzkosten wie Versandkosten oder Rücksendekosten sollten transparent sein. Außerdem sollte nach der Bestellung immer eine Bestellbestätigung per E-Mail versendet werden.

Gütesiegel

Seriöse Online-Shops haben zusätzlich oft ein Gütesiegel, das anzeigt, dass sowohl der Shop-Anbieter als auch der Bestellprozess unabhängig geprüft wurden. Die verschiedenen Gütesiegel untersuchen jedoch unterschiedliche Qualitätsanforderungen und auch die Überprüfungsmethoden variieren stark. Die folgenden Gütesiegel können jedoch als vertrauenswürdig erachtet werden.

Gütesiegel

Sichere Zahlung

Meist wird beim Online-Kauf eine Kreditkarte verlangt. Bei Kreditkartenzahlung sollte man auf Sicherheitsstandards wie 3D Secure acht legen. Bei diesem Sicherheitsstandard handelt es sich um ein Authentifizierungsverfahren, bei dem sichergestellt wird, dass der rechtmäßige Inhaber die Zahlung tätigt.

Wenn ihr beim Online-Kauf diese Punkte beachtet, steht der Schnäppchenjagd im Internet nichts mehr im Wege.

 

Zalando Lagerverkauf

Ich weiß, ich hatte ja schon zum Thema Lagerverkäufe geschrieben, aber eine Freundin gab mir diesen Tipp und ich denke, dass er wert ist weitergesagt zu werden. Zalando kennt jeder, klar. Aber wer weiß, dass diese Firma auch einen Lagerverkauf anbietet?

Das Zalando Outlet

Nämlich zwei Mal sogar, einmal in Frankfurt und einmal in Berlin. Jedoch nur auf Anfrage. Soll heißen, zuerst müsst ihr einfach hier eine Karte beantragen. Das Ganze ist kostenlos, ihr müsst nicht mal warten, bis ihr die eigentliche Karte habt, sondern könnt auch das vorläufige Dokument dazu nehmen. Und dann geht es los. Zalando ist ja sowieso schon günstig, aber in diesen Stores könnt ihr gut nochmal um einiges sparen. Außerdem macht Shopping einfach Spaß. Geöffnet haben die Stores von Mo bis Sa zwischen 8:00 und 20:00. Genügend Zeit also zum Stöbern. Die Zielgruppe aber ist nur Mädels, sondern es gibt auch genügend Zeugs für Männer. Euer Freund hat also keinen Grund euch nicht zu begleiten, solltet ihr das bevorzugen ;). Achja, noch ein ganz heißer Tip: Anscheinend kommt neue Ware immer Montags. Wenn ihr also ein bisschen mehr Auswahl haben möchtet, dann erscheint Anfang der Woche!

 

Geheimtipp: Designer Outlets

clothesIn vielen Städte, aber auch in ländlichen Gegenden, gibt es mittlerweile diverse Designer Outlets. Das sind nicht nur Klamotten und Schuhe, sowas gibt es auch für Heimtextilien, hochwertige Elektronik, First Class Dessous oder edles Geschirr. In jedem Fall wird Designer- und Markenware verkauft. Manchmal ist das Ware, die irgendwo einen Fehler aufweist – oder auch nicht. Sehr selten ist das ein auffälliger Riss an zentraler Stelle, das muss ja niemand nehmen. Die kosten dann so gut wie garnichts, aber vielleicht ist die Käuferin eine geniale Näherin, die ihr sündhaft teures Stück zum Wegwerfpreis selber reparieren kann.

Sehr oft ist es nur ein versteckter Farbfehler, oder ein Webfehler, den eine aufmerksame Boutiquenkundin entdeckt hat. Oft finde ich gar keinen Fehler. Wobei mir auch schon passiert ist, dass ich ein reguläres Stück mit Fehler gekauft habe. Das tausche ich natürlich sofort um. Pech, wenn es das letzte war.

In solche Designer Outlets gehe ich immer mit viel Zeit und ein paar Freundinnen, die dieselben Fashionistas sind, wie ich. Wir informieren uns aber auch regelmäßig. Das ist der perfekte Mädelstag mit  Lieblingsbeschäftigung: Shoppen. Wir haben so viel Spaß beim Probieren und gegenseitigem Kritisieren, dass uns ernsthafte Käuferinnen manchmal missbilligende Blicke schicken.. Aber natürlich ist uns das egal. Wir haben Spass und lachen. Wenn das ein Fehler sein soll, weiß ich nicht.

Neben B-Ware gibt es natürlich auch Modelle aus der letzten Saison oder Reststücke, die beim Abverkauf übrig geblieben, oder irgendwo liegen geblieben sind. Da ich einen nicht ganz gewöhnlichen Geschmack habe, finde ich da oft die ausgefallensten Stücke, an die sich andere Mädels nicht rangetraut haben.